• Slider 1
  • Slider 1
  • Slider 1
  • Slider 1
  • Slider 1

Backtage im April

Geschrieben von Peter Stumpf am .

Aus organisatorischen Gründen mussten wir die Anmeldfristen zu den Bürger-Backtagen und den Vereins-Backtagen ändern. Die Anmeldungen zum Bürger-Backtag, sowie die Vorbestellungen der Waren zum Vereins-Backtag, müssen uns immer Donnerstags bis 18 Uhr vor den veröffentlichen Backterminen vorliegen.

Leckeres Holzofenbrot und mehr...

Bürger-Backtag im Backhäusle

Freitag, 13. April 2018 um 17.30 Uhr fällt aus!

Frisches Brot schmeckt nicht nur besonders lecker, es verkörpert auch eine wunderbare, alte Tradition.

Legen Sie selbst Hand an und bringen Sie Ihren Teig mit - ob Brot, Pizza, Kuchen oder sonstige Backwaren. Jeder ist mit seinem eigenen Teig zum Brotbacken herzlich willkommen. Sie brauchen keine Angst zu haben, unsere erfahrene Bäcker unterstützen Sie beim Backen und geben Ihnen gerne Tipps. Grundrezepte finden Sie auch auf unserer Homepage oder einfach mal googeln - hier gibt es jede Menge Anregungen.

Für Getränke, solange Ihr Selbstgemachtes im Ofen schmurgelt ist bestens gesorgt.

Hier können Sie sich zum Bürgerbacktag anmelden!

Für alle die nicht selber Backen möchten - gibt es die Möglichkeit ihre Brote für den Vereinsbacktag vorzubestellen!

Vereins-Backtag im Backhäusle

Samstag, 14. April 2018 von 10.00 - 12.00 Uhr

Schauen Sie beim Vereins-Backtag den Backhausfreunden beim traditionellen Herstellen und Backen der verschiedensten Leckereien im Holzofen zu. Genießen Sie die frischen Backspezialitäten im historischen Ambiente.

Im Holzofen backen wir ab 10 Uhr Flammkuchen und Loßburger Backhaus-Seelen. Ab 11 Uhr Holzofenbrot (500g + 1000g), Speck - Zwiebelstängle (200g). Das erste Brot kommt gegen 12 Uhr aus dem Ofen.

Lossburger Backhaus Seelen (ca. 250 g)
Diese müssen bis Mittwochs vor dem Vereins-Backtag bis 18.00 Uhr vorbestellt werden, da der Teig 26 Stunden ruhen muss und ein erheblicher Mehraufwand erfordert. Des Weiteren können wir für dieses Zusatzangebot nur ein bestimmtes Kontingent anbieten. Hier gilt der mittelalterliche Spruch: "Wer zuerst kommt mahlt zuerst"!



Verkauft wird solange der Vorrat reicht. Bestellen können Sie immer bis Donnerstags vor dem Backtag telefonisch unter 07446 / 955 6 732, oder schriftlich. Einfach Ihre Bestellung in den Briefkasten im Backhaus einwerfen, Bestellen können Sie auch im Internet unter www.backhausfreunde.de.

Ihre vorbestellten Backwaren können Sie dann am Vereins-Backtag  bis spätestens 12 Uhr im historischen Backhaus in Loßburg abholen.
 

Alle Backtermine finden Sie hier!

Gerne dürfen Sie auch hier Ihr Ihre Brote, Spack-Zweibelstängle oder Flammkuchen vorbestellen.

...zum Bestellformular!


Schon vor Jahrhunderten stellte das Backhaus einen wichtigen Teil der Gemeinschaft dar. Am Backtag trafen sich Freunde und Nachbarn, um Neuigkeiten auszutauschen und selber frisches Brot zu backen - oder Brot backen zu lassen. Diese Tradition möchten die „Freunde und Förderer des historischen Backhauses Lossburg e.V.“ wieder aufleben lassen und zur Erhaltung des seit 1843 bestehenden Backhauses beitragen.

Spätberufener nimmt letzte Hürde

Geschrieben von Peter Stumpf am .

Schwarzwälder Bote

"An mir ist ein hervorragender Bäcker verloren gegangen", meint Dirk Buschmann aus Alpirsbach. Das stimmt allerdings nur zum Teil: Der Technische Redakteur hat nun mit 60 Jahren zusätzlich die Berufsausbildung als Bäcker abgeschlossen.

Alpirsbach. Hobbybäcker ist Dirk Buschmann schon lange. Aber in einem Alter, in dem manche schon aufs Rentenalter schielen, wollte er es noch mal wissen und begann eine Bäckerlehre – auf eigene Faust und Kosten, ohne Ausbildungsbetrieb.

Im November vergangenen Jahres legte der Spätberufene die theoretische Prüfung im Bäckerhandwerk ab, im März schaffte er nun die praktische Prüfung vor der Handwerkskammer Reutlingen mit Erfolg, genauer: mit der Note 2,6. "Ich war ein Exot in diesem Lehrgang", sagt Buschmann, "vielleicht sogar bundesweit." Da er freitags nicht mehr in seinem Hauptberuf als Technischer Redakteur arbeitet, nutzte Buschmann die Möglichkeit, die Berufsschule in Freudenstadt zu besuchen. Dort betreute ihn der Berufsschullehrer und Bäckermeister Helmut Correus, der Buschmann auch im Backhaus Loßburg mit praktischer und theoretischer Unterstützung zur Seite stand.

Praktisch geübt hat der Lehrling zu Hause, an Wochenenden und im Urlaub. Die Freude am Backen war nicht der einzige Grund dafür, dass Dirk Buschmann in die Lehre ging: "Ich wollte damit auch ein Zeichen setzen und all denjenigen Hoffnung machen, die ihren Beruf nicht mehr ausüben können oder langzeitarbeitslos sind. Es ist nie zu spät." Am 7. Mai ist bei der Handwerkskammer in Reutlingen die Lossprechung – dann bekommt Dirk Buschmann seinen Gesellenbrief überreicht.

Schon immer fand der Alpirsbacher Gefallen am Kochen und mehr noch am Backen. 1999 gab Dirk Buschmann seinen Hauptberuf zum Teil auf und kaufte das Café Reimold in Alpirsbach, das er mit seiner Frau betrieb. Der inzwischen verstorbene Bäcker und Konditormeister Klaus Reimold lernte seinen Nachfolger so weit ein, dass er nach ein paar Wochen Torten und Gebäck selbständig herstellen konnte. "Wegen des etwas abseits gelegenen Standorts und des veränderten Kundenverhaltens musste ich das Café 2003 aus wirtschaftlichen Gründen aufgeben", sagt Buschmann.

Von Haus aus Frühaufsteher

Seit fünf Jahren zeigt er sein Können auch bei Backvorführungen für Schulklassen und Feriengäste im Gemeindebackhaus Alpirsbach. Zudem hilft er den Backhausfreunden in Loßburg an den Backtagen im Loßburger Backhaus. "Mir liegt viel daran, die alte Tradition des Brotbackens weiterzugeben", betont er.

Seit sechs Jahren ist Dirk Buschmann Vorsitzender des Schwarzwaldvereins, Ortsgruppe Alpirsbach. Im nächsten Jahr will er dieses Amt jedoch abgeben und stattdessen die Tradition im Backhaus fortführen – in Loßburg und Alpirsbach. In zwei Jahren möchte Buschmann in den Ruhestand gehen. "Dann kann ich mir meine Anwesenheit auf dem einen oder anderen Wochenmarkt vorstellen, aber alles im Minijobbereich", schildert er seine Zukunftspläne. Seine Backstube im ehemaligen Café Spinnrad in der Aischbachstraße in Alpirsbach hat Buschmann für sein Hobby aktiviert, "und ein Hobby soll es auch bleiben".

Der Bäckergeselle hat sich dem "Slow Baking" verschrieben, "das ist die Schwester von Slow Food, dem Gegenteil von Fast Food". Beim "Slow Baking" würden die Teige über viele Stunden, sogar mehrere Tage lang geführt. Dadurch bildeten sich besondere Aromen und Enzyme, erklärt Buschmann, außerdem werde das Gebäck länger haltbar. Natursauerteig, den er selbst ansetzt, fördere zudem die Darmflora.

"Ich bin von Haus aus Frühaufsteher", sagt der 60-Jährige, "und es ist doch eine ganz tolle Sache, wenn ich sonntags meine eigenen, zu 100 Prozent frisch gebackenen Backwaren auf den Frühstückstisch stellen kann."